Fabula CROATICA
Lapidarium
Belga
Casa Franco

Die Familie und das Leben von Nikola Tesla

Nikola TeslaNikola Tesla war ein weltbekannter Wissenschaftler, der am 10. Juli 1856 in Smiljan, eine kleine Stadt in Lika, Kroatien, geboren wurde. Sein Vater, Milutin Tesla, war ein serbisch-orthodoxer Priester, der sich auch mit Literatur und Poesie beschäftigte. Aus diesem Grund musste Nikola schon als Kind jeden Sonntag in die Kirche gehen, worüber er sich nicht freute. Seine Mutter, Georgina Djuka Tesla (geboren Mandic), war eine ausgezeichnete Frau mit vielen Talenten, die aber weder lesen noch schreiben konnte. Diese Frau hatte aber ein sehr gutes Gedächtnis und konnte sehr lange poetische Stücke auswendig. Man bezeichnet sie als ausgezeichnet auch deswegen, weil sie Haushaltsgeräte (wie z.B. mechanischer Schneebesen) erfunden hat.

Nikola Tesla war das vierte von fünf Kindern (Dane, Milka, Angelina, Marica). Er war die perfekte Mischung seiner Eltern. Er hatte den Erfindergeist seiner Mutter und den Lerngeist seines Vaters geerbt. Schon als Kind zeigte sich Nikola Tesla als außergewöhnlich. Während seine Kameraden glücklich miteinander rumspielten, beschäftigte sich Tesla mit Erfindungen wie die kleine Windmühle mit Maikäfer, eine Luftlampe, oder mit den Gedanken, die einem anderen 12-jährigen Kind vielleicht nicht nur so durch den Kopf gehen würden, wie z.B. wieso Blitzt es, was löst den Regen aus, usw.  



Tesla’s Bildungsgang

Tesla’s Schulzeit begann in Karlovac, eine Stadt in seinem Heimatsland. Er war schon immer an Physik und Wissenschaft interessiert. Sein Vater wollte, dass er eine Ausbildung zum Priester macht, doch dies gefiel dem kleinen Wissenschaftler nicht. Auf der einen Seite wollte er seinen Vater nicht enttäuschen, aber auf der Anderen konnte er seine Träume nicht nur abgeben, weil er sich bewusst war, dass er die Welt mit seiner Innovation besser und leichter machen kann.

Im Jahr 1873, als Tesla 17 Jahre jung war, erkrankte er an Cholera. Zu dieser Zeit hatte er keinen Lebenswillen, weil er wusste, dass sein Vater ihn dazu zwingt, ein Priester zu werden, falls er überlebt. Nach einiger Zeit, nachdem sein Vater gesehen hat, dass der Junge ernstlich kein Priester, sondern ein Ingenieur werden will, versprach er seinem Sohn, das studieren zuzulassen, was er schon immer studieren wollte – die Ingenieurkunst. Und tatsächlich begann Tesla’s Genesung zu dieser Zeit. Später beichtete er, dass die Werke von Mark Twain ihn geholfen haben, diese Krankheit zu besiegen. Im ersten Studienjahr an der Technischen Universität Graz, im Jahr 1875, hatte Tesla die höchsten Noten, er war immer im Unterricht anwesend und er bestand fast doppelt so viele Prüfungen, die man im ersten Jahr bestehen musste.

Im zweiten Studienjahr sah es nicht so gut für Tesla aus. Er kam mit dem Professor Poeschl wegen dem Grammescher Ring (auch Grammescher Maschine/Dynamo oder Gleichstrommaschine) in Konflikt, verlier sein Stipendium und wurde spielsüchtig. Im dritten Jahr verzockte er das Studiengeld (er gewann es später wieder und gab es seiner Familie zurück), er hat keine Prüfungen bestanden und verließ schließlich im Jahr 1878 das Studium und die Stadt Graz.



Tesla’s Berufsweg in Europa

Nach dem Studienabbruch ging Tesla nach Maribor, Slowenien, wo er einen Nervenzusammenbruch erlitt. Nach einem Jahr musste er das Land verlassen, weil er keine Aufenthaltsbewilligung hatte. Er kehrte nach Gospic, Kroatien, wo er eine Klasse an seinem ehemaligen Gymnasium unterrichtete. Im Jahr 1880 verließ er mit Hilfe seiner zwei Onkels Gospic und zog nach Prag wegen des Studiums um. Er kam zu spät, um sich an die Karls-Universität Prag einzuschreiben. Am folgenden Jahr ging er nach Budapest, wo er seine Karriere als Oberhaupt Elektriker verfolgte. Nachdem er sich mit Wechselstrom zu beschäftigen begann, ging er nach Paris und bekam dort eine Stelle bei der Continental Edison Company.



Tesla’s Berufsweg in Vereinigte Staaten von Amerika

Im Jahr 1884, mit 28 Jahren, zügelte Tesla nach New York, wo er für Thomas Edison arbeitete. Am Anfang sagte Edison zu ihm, dass er eine Menge Geld bekommen würde (50‘000 USD), wenn er sein Problem löst. Nachdem Tesla Edison’s Generator verbessert hat, wollte er sein versprochenes Geld haben, worauf er von Edison den folgenden Satz zu hören bekam: „Sie verstehen unseren amerikanischen Humor nicht so recht!“. Schockiert und empört, verließ er Edison und sein Arbeitsplatz bei seiner Firma. Nach einiger Zeit klopfte das Glück an die Tür von Tesla und, mit der Unterstützung von A. K. Brown, dem Direktor von Western Union, gründete er seine eigene Firma Tesla Electric Company, wo er seine Erfindung, die auch heutzutage weltweit benutzt wird, das Wechselstromsystem fortentwickelt hat. Vier Jahren nach seinem Umzug nach Amerika, schloss er einen Vertrag mit George Westinghouse, dem amerikanischen Erfinder und Ingenieur ab. Ein Jahr nach dem er in Pittsburgh, im Labor von Westinghouse gearbeitet hat, entschloss sich Tesla, wieder zu sein Labor in New York zu kehren und dort seine Experimente fortzusetzen. Im Jahr 1891 demonstrierte Tesla die drahtlose Energieübertragung, wobei die Energie von einem Objekt auf ein anderes übertragen wird. In diesem Jahr patentierte er auch den Tesla-Transformator (auch Teslaspule genannt), einen Resonanztransformator zur Erzeugung hochfrequenter Wechselspannung. Nach dem er den Tesla-Transformator erfunden hat, kam er auf die Idee, dass man Radio Signale, wenn diese auf der gleichen Frequenz sind, senden und empfangen kann. Neun Jahre später begann er die Wardenclyffe Tower Anlage zu planieren. Dies war ein ganz aus Holz gebauter, unvollendeter Funkturm, wo er seine Vision von freier Energie umsetzen wollte. Dieser Traum ging für Tesla nicht in Erfüllung, weil er wegen Geldmangel die Anlagen am Ende schließen musste. Nachdem sein ehemaliger Student, Guglielmo Marconi, ein italienischer Wissenschaftler, im Jahr 1909 den Nobelpreis für seine Radioentwicklung bekam, war Tesla sehr wütend. In diesem Moment entschloss er etwas kommerzielles zu entwickeln. Drei Jahre darauf präsentierte er die Teslaturbine, die nicht fortentwickelt war. Dieses Projekt setze er am Ende ab.



Tesla’s letzten Jahren

Nach dem Niederschlag der Teslaturbine, kam Tesla‘s mentales Wohlbefinden in Frage. Er fing an, Tauben mit einem speziellen Samen-Mix zu füttern, sie zu pflegen und mit ihnen zu reden. Dies war allerdings nicht das Ende seiner beachtenswerten Ideen. Am Anfang des ersten Weltkrieges kam Tesla auf eine Idee, die zu dieser Zeit realitätsfern war. Er beschrieb ein Mittel, mit den man Schiffe im Meer erkennen kann. Das war eine der ersten Beschreibungen von dem, was wir heute als einen Radar kennen.

Mit 72 Jahren bekam Tesla sein letztes Patent und zwar für den heutigen Doppeldecker (ein Flugzeug mit zwei vertikal gestaffelt angeordnete Tragflächen). Leider hatte Tesla nie das Geld um einen Prototyp zu bauen. Tesla wurde am 7. Januar 1943 in seinem Hotelzimmer in New York tot aufgefunden.



Interessante Tatsachen über Nikola Tesla

  • Obwohl sich viele Frauen für Tesla interessierten, hat er nie geheiratet. Er führte auch nie eine Beziehung mit einer Frau
  • Er brauchte nicht viel Schlaf. Er behauptete, dass er nur zwei bis drei Stunden am Tag schlief
  • Er war ein Arbeitstier
  • Er sprach acht Sprachen
  • Im Jahr 1899 erleuchtete Tesla 200 Glühbirnen mit einer Energiequelle, die über 40km weit entfernt war. Bis zum heutigen Tag weiß noch keiner, wie er das geschafft hat
  • Obwohl er als Orthodox aufgewachsen ist, war er von dieser Religion nie überzeugt. Seine religiöse Ansicht ist noch heute unklar
  • In Belgrad trägt ein Flughafen seinen Namen. Der Nikola-Tesla-Flughafen ist der größte Flughafen Serbiens
  • Seit 1975 verleiht man jedes Jahr den IEEE Nikola Tesla Award für technische Beiträge im Feld Energie.



Freie Objekte Finden ...

Aktuelle Wetter & Vorhersage

Aktuell
Wind
Temp
Pula
14.3
Rijeka
13.5
Zadar
18.4
Split
18.0
Dubrovnik
21.8

Angebot der Woche

Aktuelle Weckselkurs Kuna-Euro

EU Bank, 11.08.2016
1 Euro =
7.4952 Kuna [HRK]
1.1153 Dollar [USD]
0.86038 Pfund [GBP]
1.0859 Frank [CHF]
* Die Daten werden von der European Central Bank geliefert
Für die Richtigkeit der dargestellten Kursdaten wird keine Haftung übernommen. Vergleichen Sie die hier wiedergegebenen Daten mit denen Ihrer Bank oder Ihres Brokers, bevor Sie einen Tausch tätigen. Alle Spritpreise ohne Gewähr, für die Richtigkeit der Zahlen wird keinerlei die Haftung übernommen.

Aktuelle Weckselkurs Kuna-Euro*

>

Ergebniss:

Spritpreise in Kroatien

Eurosuper 95
Diesel
HR Kuna
8.70
7.79
EUR
1.161
1.039

Spritpreisen Nachbarnländer

Eurosuper 95
Diesel
Slowenien
Bosnien
0.89
0.98
Österreich
Top