Reisen
| Gelesen: 118 mal

Vampire in Trogir? Yes, indeed!

Kennen Sie Doctor Who? Doktor – wer?, fragen Sie sich vielleicht. Und im englischen Original der beliebten und weltweit am längsten laufenden Science-Fiction-Serie antwortet der namenlose Doktor einfach nur mit den Worten „Yes, indeed!“ – Ja, genau!.

In Folge 225 reist der Doktor mit zwei seiner Begleiter ins Venedig des 16. Jahrhunderts. Wir sehen den Doktor in den dunklen Gassen der Serenissima zwischen Palästen im Stil der venezianischen Renaissance, eine Mädchenschule und einen Glockenturm, gotische Gewölbe sowie die in Venedig allgegenwärtigen Kanäle. Und plötzlich tauchen da Vampire auf. – Doch was hat das alles mit Trogir zu tun? Die Doktor Who-Folge 225 mit dem Titel Vampire in Venedig wurde nicht in der Lagunenstadt selbst gedreht, sondern in Trogir.

Venezianer, Kroaten und Split

Die Stadt stand von 1420 bis zum Fall der Markusrepublik im Jahre 1797 unter der Herrschaft der Venezianer. Und die haben in Trogir ihre Spuren hinterlassen. Tatsächlich glauben wir, uns vor einigen der Stadtpaläste im Herzen Venedigs zu befinden. Doch nicht nur die Venezianer prägten das Erscheinungsbild Trogirs. Die Stadt blieb immer die kleine Schwester von Split und konnte hinsichtlich Größe und Handelsmacht mit der großen Schwester nie mithalten. Trogir blieb immer ein bisschen „kroatischer“ als Split.

Die ganze Altstadt als UNESCO Weltkulturerbe

Seit 1997 steht die Altstadt von Trogir auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. In ununterbrochener Kontinuität entwickelte sich Trogir vom frühen Mittelalter bis heute. Innerhalb der Stadtmauer befinden sich Gebäude der Romanik, der Gotik, der Renaissance und des Barock. Bei unserem ersten Besuch in Trogir machten wir uns am späten Abend daran, einen ersten Eindruck der Innenstadt zu bekommen. Wir befanden uns auf dem Weg nach Split und so blieb uns nur wenig Zeit. Wir gönnten uns ein ausgezeichnetes Abendessen in einer kleinen Konoba, irgendwo in den verwinkelten Gassen der Altstadt. Ich glaube nicht, das Restaurant heute noch wiederfinden zu können.

UNESCO-Weltkulturerbe Altstadt mit Kathedrale

Wir verließen das Lokal, schlenderten durch die Straßen und fanden uns plötzlich vor der Kathedrale des Heiligen Laurentius wieder. Der Blick wanderte hoch zum Glockenturm. Hier liefen die Jahrhunderte in Zeitraffer vor unserem inneren Auge vorbei.

Der Bau des Turms dauerte fast zweihundert Jahre. Erst 1589 war dessen Bau vollendet. Das erste Stockwerk ist gotisch. Das zweite ist im reich verzierten Stil der venezianischen gotico fiorito gehalten, mit Fenstern, die an die Paläste am Canal Grande erinnern. Das dritte Stockwerk ist wieder etwas schlichter gehalten und wurde wie das vierte Stockwerk, das das pyramidenförmige Dach trägt, erst zum Ende des 16. Jahrhunderts fertig gestellt. Imposanter noch ist das Hauptportal der Kathedrale des Baumeisters Radovan. Im Jahre 1240 vollendete er das Werk und überrascht die Bürger Trogirs mit bisher nie zusammen dargestellten biblischen Szenen, die um die Geburt Christi herum gruppiert sind. Wir lassen das Figurenensemble im gelben Licht der Scheinwerfer und der harten dunklen Schatten auf uns wirken.

Altstadt Trogir

Tagsüber in Trogir

Unser nächster Besuch in Trogir führt uns am Tage in die Stadt – keine Vampire zu befürchten, so lange die Sonne scheint. Die Gradska ulica, die in Nord-Süd-Richtung verlaufende Hauptachse Trogirs Altstadt, hieß einige Jahre lang Kohl-Genschera ulica zum Gedenken an die Rolle Helmut Kohls und Hans-Dietrich Genschers zur Zeit als Kroatien unabhängig wurde. Etwa auf halber Strecke zwischen Seetor und Landtor liegt die Stadtloggia und der Uhrturm. Die Loggia entstand bereits zu Beginn des 14. Jahrhunderts, doch erst zu reichen Zeiten der venezianischen Herrschaft erhielt das Gebäude die aufwendigen Reliefs. Es findet sich unter anderem ein Bildnis des Bischofs Peter Berislavics, der ganz im Sinne des heutigen Papst Franziskus, sein gesamtes Vermögen aufgab, um seinen Schäfchen zu helfen. Er starb im Jahre 1520 in Kämpfen mit den Türken. Eine ähnliche Loggia, wie die in der Altstadt von Trogir befindet sich übrigens in der Stadt Hvar auf der gleichnamigen Insel, die nicht weit vor Trogir in der Adria liegt.

Am nördlichen Stadttor angekommen wenden wir uns nach links und folgen dem Kanal, der die Altstadt von der Neustadt trennt (Vergleichbare Stadtgründungen auf kleinen, dem Festland vorgelagerten Inseln, finden wir entlang der Küste noch in Dubrovnik, Zadar und Korčula.) bis zum Kaštel Kamerlengo im Westen der Insel. Der Name der Festung stammt vom Titel des camerlengo, einem venezianischen Verwaltungsbeamten zur Zeit der Republik. Von der Burg genießen wir den Blick über die Uferpromenade hinüber zur Bucht und nach Kaštela mit den Bergen im Hintergrund.

Die Schatten beginnen zunehmend länger zu werden. Der Abend bricht herein. Wir überlegen, uns mit Kreuz, Holzpflock und Knoblauch zu bewaffnen, um für mögliche Begegnungen mit Vampiren vorbereitet zu sein. Ein Kreuz ließe sich bestimmt im Devotionalienladen der Kathedrale erwerben. Und Knoblauch? Wir beschließen, dass es an der Zeit ist, eine gemütliche Konoba ausfindig zu machen. Irgendwie ist uns nach Oktopussalat und einem Glas Malvasia. Einige Restaurants haben bereits das Ende der Saison angekündigt. Unsere Erfahrung im gesamten Mittelmeerraum ist aber, dass es meist die besseren (und die traditionelleren) Restaurants sind, die ganzjährig geöffnet haben.

Geschichten über Kroatien und Trogir

Trogir im Herbst und im Frühjahr genießen

Neben der miteinander verbundenen Geschichte haben Trogir und Venedig noch weitere Gemeinsamkeiten: die vielen Besucher, die sich vor allem im Sommer durch die engen Gassen schieben, die Superyachten, die an den Molen der Stadt liegen und die überfüllten Restaurants. Daher unser Tipp: Trogir im Herbst und im Frühjahr genießen, wenn die Sonne noch oder schon wärmer ist, als in heimischen Gefilden. Dann verstreicht die Zeit, gemessen am Uhrturm der Loggia, ein wenig langsamer und die Augenblicke sind intensiver. Am Schluss der Doktor Who-Folge verstummt die lebhafte Geräuschkulisse Venedigs abrupt und nahezu komplett. Das hat Gänsehaut-Potential – so, wie das Ensemble der Reliefs und Figuren der Kathedrale von Trogir bei Nacht im Licht der Scheinwerfer.